Zurück zu:
| Heiliges Deutsches Reich 1814 | Leitseite |

 

Heiliges Deutsches Reich –
ein Vorschlag aus dem Jahre 1814

Zur Jahreswende 1813/14 standen die Allierten Truppen östlich des Rheins, die des Königreichs Frankreichs unter Napoleon I. westlich davon. Die Große Armee Napoleons war innerhalb eines Jahres von Moskau bis an die Grenzen Frankreichs zurückgedrängt worden; geschlagen war sie aber noch nicht.

Der deutsche Historiker und Volkskundler Friedrich Majer veröffentlichte zu dieser Zeit eine anonyme Denkschrift mit Vorschlägen zur Güte bei der Wiederherstellung Deutschlands.
Als Verlagsort war Germanien 1814 angegeben. Dabei handelte es sich um den Weimarer Verlag des Landes-Industrie-Comptoirs.

Majer schlägt darin vor, einen neuen mitteleuropäischen Bundesstaat zu schaffen, von ihm Heiliges Deutsches Reich genannt.

Es sollte im wesentlichen in den Grenzen des früheren Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation entstehen. Allerdings sollte es im Westen gegen Frankreich bis an die Maaslinie vorrücken. Preußen sollte seine polnischen Erwerbungen aus den ersten und zweiten polnischen Teilungen behalten dürfen. Der Schweiz, den Niederlanden und Dänemark sollte der Beitritt vorbehalten bleiben.


Zurück zu:
| Heiliges Deutsches Reich 1814 | Leitseite |

Copyright für
Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 – 1945:
Rolf Jehke, Herdecke.
Zuletzt geändert am 22. 6. 2017.