Zurück zu:
| Städte und Amtsbezirke | Goldap | Ostpreußen | Leitseite |

 

Amtsbezirk Arnswald

26. 10. 1857
Bildung der Landgemeinde Reutersdorf1.


1. 1. 1874
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. 12. 1872.
Es gelten

18. 3. 1874
Bildung des Amtsbezirks Grabowen Nr. 15 aus den Landgemeinden Flösten, Grabowen, Groß Rosinsko, Juckneitschen, Klein Rosinsko, Marczinowen, Ossöwen, Reutersdorf und Sokollen (9 Gemeinden).
Er wird zunächst verwaltet vom Amtsvorsteher in Grabowen.

1. 4. 1881
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. 3. 1881.

1. 4. 1892
Einführung der Landgemeindeordnung für die sieben östlichen Provinzen vom 3. 7. 1891.

6. 8. 1919
Einführung des Gesetzes betreffend vorläufige Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts vom 18. 7. 19192.

30. 12. 1927
Einführung des Gesetzes über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts vom 27. 12. 19273.

1. 1. 1934
Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. 12. 1933.

24. 7. 1934/3. 8. 1934
Umbenennung der Landgemeinde Marczinowen in Martinsdorf.

1. 4. 1935
Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. 1. 1935;
Umbenennung der Landgemeinden in Gemeinden.

11. 10. 1935
Umbenennung der Gemeinde Juckneitschen in Steinhagen (Ostpr.).

3. 6. 1938
Umbenennung der Gemeinden

16. 7. 1938
Bestätigung der Namen

25. 7. 1939
Umbenennung des Amtsbezirks Grabowen in Arnswald.

1. 10. 1944
Der Amtsbezirk Arnswald umfaßt die Gemeinden Arnswald, Bergershof, Bornberg (Ostpr.), Großfreiendorf, Hainholz (Ostpr.), Martinsdorf, Ossau, Reutersdorf und Steinhagen (Ostpr.) (9 Gemeinden).
Er wird verwaltet vom Amtsvorsteher in Arnswald.



Zurück zu:
| Städte und Amtsbezirke | Goldap | Ostpreußen | Leitseite |

Copyright für
Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 – 1945:
Rolf Jehke, Herdecke.
Zuletzt geändert am 12. 1. 2014.