Zurück zu:
| Elchniederung/Niederung | Ostpreußen | Leitseite |

 

Landkreis Elchniederung

8. 7. 1815
Veröffentlichung der Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden vom 30. 4. 1815.
Danach sollen in der preußischen Provinz Preußen die folgenden Regierungsbezirke eingerichtet bzw. neu abgegrenzt werden:

1. 9. 1816
Eingliederung aus dem Regierungsbezirk Gumbinnen in den Regierungsbezirk Königsberg:

Eingliederung aus dem Regierungsbezirk Königsberg in den Regierungsbezirk Gumbinnen:

1. 9. 1818
Bildung des neuen Kreises Niederung1 in der preußischen Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Gumbinnen, aus den Kirchspielen:

Kreisort ist Kaukehmen.

?
Verlegung des Kreissitzes von Kaukehmen nach Heinrichswalde.

13. 4. 1824
Zusammenfassung der Verwaltung der preußischen Provinzen Preußen und Westpreußen unter der Leitung eines Oberpräsidenten in Königsberg i. Pr.

?. ?. 1828
Einführung der Kreisordnung für das Königreich Preußen vom 17. 3. 1828.

3. 12. 1829
Zusammenschluß der preußischen Provinzen Preußen und Westpreußen zur neuen preußischen Provinz Preußen mit dem Sitz des Oberpräsidenten in Königsberg i. Pr.
Die Provinz Preußen umfaßt die Regierungsbezirke Danzig, Gumbinnen, Königsberg und Marienwerder.

1. 1. 1836
Eingliederung des Kreises Niederung (teilweise)2 in den Kreis Tilsit.

?. ?. 1850
Veröffentlichung der Gemeindeordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

19. 6. 1852
Sistierung der Einführung der Gemeindeordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

?. ?. 1853
Aufhebung der Gemeinde-Ordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

?. ?. 1856
Einführung

23. 11. 1856
Eingliederung der Landgemeinden


1. 7. 1867
Der Kreis Niederung in der preußischen Provinz Preußen, Regierungsbezirk Gumbinnen, tritt zum Norddeutschen Bund.
Sitz der Verwaltung ist die Landgemeinde Heinrichswalde.

1. 1. 1871
Erweiterung und Umbenennung des Norddeutschen Bundes zum Deutschen Reich.

1. 1. 1874
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. 12. 1872.

30. 7. 1874
Eingliederung des Gutsbezirks Ibenhorst, Forst (teilweise)5 aus dem Kreis Heydekrug in den Kreis Niederung.

19. 9. 1874
Eingliederung der Landgemeinde Lauknen (teilweise)6 aus dem Kreis Labiau in den Kreis Niederung.

26. 10. 1874
Eingliederung

21. 7. 1875
Eingliederung der Landgemeinde Bublauken aus dem Kreis Niederung in den Kreis Tilsit.

1. 4. 1878
Auflösung der Provinz Preußen;
Bildung der Provinz Ostpreußen aus den Regierungsbezirken Gumbinnen und Königsberg.

18. 6. 18789
Eingliederung des Gutsbezirks Ibenhorst, Forst (teilweise)10 aus dem Kreis Heydekrug in den Kreis Niederung.

1. 4. 1881
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. 3. 1881.

1. 4. 1892
Einführung der Landgemeindeordnung für die sieben östlichen Provinzen vom 3. 7. 1891.

6. 12. 1892
Eingliederung der Landgemeinde Lauknen (teilweise)11 aus dem Kreis Labiau in den Kreis Niederung.

9. 7. 1895
Eingliederung der Landgemeinde Klein Skaisgirren (teilweise)12 aus dem Kreis Niederung in den Kreis Labiau.

19. 4. 1911
Eingliederung des Gutsbezirks Schnecken, Forst (teilweise)14 aus dem Kreis Niederung in den Kreis Ragnit.

6. 10. 1910
Verbindliche Festlegung der Schreibweise von Ortsnamen mit mehreren Namensbestandteilen15.

24. 1. 1914
Eingliederung der Landgemeinde Wittken (teilweise)16 aus dem Kreis Heydekrug in den Kreis Niederung.

17. 4. 1919
Eingliederung des Gutsbezirks Pauperischken (teilweise)17 aus dem Kreis Niederung in die Stadtgemeinde und den Stadtkreis Tilsit.

10. 1. 1920
Abtretung der Landgemeinden Groß Schilleningken, Heinrichsfelde, Klein Schilleningken, Leitgirren an das Memelgebiet.
Vorläufige Mitverwaltung des Kreises Heydekrug (Rest)18 durch den Kreis Niederung.

1. 7. 192219
Eingliederung der Kreise

1. 7. 1923
Eingliederung der Landgemeinde Puskeppeln (teilweise)22 aus dem Kreis Tilsit-Ragnit in den Kreis Niederung.

1. 1. 1924
Eingliederung der Landgemeinde Campinnischken (teilweise)23 aus dem Kreis Tilsit-Ragnit in den Kreis Niederung.

1. 10. 1924
Eingliederung der Landgemeinden Bescharwen (teilweise)24 und Groß Ischdaggen (teilweise)25 aus dem Kreis Labiau in den Krreis Niederung.

23. 6. 1925
Eingliederung

15. 3. 1927
Eingliederung der Gutsbezirke

1. 8. 1930
Eingliederung des Gutsbezirks Wilhelmsbruch, Forst (teilweise)30 aus dem Kreis Niederung in den Kreis Tilsit-Ragnit.

1. 10. 1931
Eingliederung des Gutsbezirks Nemonien, Forst (teilweise)32 aus dem Kreis Labiau in den Kreis Niederung.

1. 1. 1934
Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. 12. 1933.

1. 4. 1935
Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. 1. 1935;
Umbenennung der Landgemeinden in Gemeinden.

7. 9. 1938
Umbenennung des Kreises Niederung in Elchniederung.

1. 1. 1939
Umbenennung des Kreises Elchniederung in Landkreis Elchniederung.

1. 10. 1939
Eingliederung der Gemeinden Elchwinkel und Skirwiet aus dem Landkreis Elchniederung in den Landkreis Heydekrug.

1. 10. 1944
Der Landkreis Elchniederung33 in der preußischen Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Gumbinnen, umfaßt 224 Gemeinden/Gutsbezirke.
Sitz der Verwaltung ist die Gemeinde Heinrichswalde.





Zurück zu:
| Elchniederung/Niederung | Ostpreußen | Leitseite |

Copyright für
Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 - 1945:
Rolf Jehke, Herdecke.
Zuletzt geändert am 19. 7. 2009.